LK Chemie bei Herrn Koch: Wahl zur Miss Chemie 1996/98

Scherz bei Seite! Das dient nur der Auflockerung und der Steigerung der Verkaufszahlen dieser Abizeitung (vor allem bei den Schuelern der unteren Klassen.)

Nun eigentlich ist dies ein Bericht über den Chemie LK. Es war im September vorletztes Jahr, als sich 2 Mädels und 10 Jungs mehr oder weniger enthusiaslisch in einem Chemiesaal einfanden, um der Kunde ihres kuenftigen Großmeisters Helmut Koch zu lauschen. Schon bald tauchten die 12 Lehrlinge so tief in die Materie ein, daß sie selbst zum Teil eines chemischen Systems wurden.

Die folgenden zwei Jahre wechselte je nach Unterrichtsthema und Person der +I und -I-Effekt (I steht hier für Interesse). Man bemerkte zeitweilig auch einen +M(uedigkeit)-Effekt. Schon bald stellte sich auch eine Dreifachbindung zwischen Tom-Moni-Missi ein (keine Isomerie möglich). Auch die Sitzordnung bekam polaren Charakter: Einer negativ geladenen “left side” stand eine positive “right side” entgegen. Dabei kam es auch zu Elementumwandlungen. Das zunächst negativ-geladene Elektron Angi wurde zum positiven Positron.

Zuerst mal eine Erklärung an alle Emanzen, Frauenrechlterinnen und solche, die es werden wollen: Dies ist ein sexistischer Artikel!!

Für Klausuren waren zwei chemische Eigenschaften von Bedeutung. Zum Einen machte sich schon bei der Vorbereitung das Zerfallsgesetz in einem kontinuierlichen Wissensschwund bemerkbar. Das andere Phänomen trat erst während der Klausuren auf. So schienen Schueleraugen mesomeriestabilisiert, da sie keine eindeutige Blickrichtung aufwiesen.

Als guenstig erwies sich eine Konkurrenzreaktion. Unser Kursleiter fungierte als Nachhilfelehrer für den Biologie Gk. So bildete der Chemie LK ein abgeschlossenes System. Es stellten auch vereinzelt Schueler auf eigene Faust Versuchsreihen auf. Sei es nun facharbeitsbezogen oder Tests über die Funktion des Abzuges. Im uebrigen gilt Nomen est Omen: Unser Kursleiter erwies sich als laufendes Kochbuch!

Das einzige Negativum war, daß wir leider kein Kursfest veranstalten konnten. (Vielleicht noch nach dem Abitur!) Man kann also ohne Einwände feststellen, daß ein Chemie Leistungskurs bei Herrn Koch äußerst empfehlenswert ist. Es gibt tadellose Hefteinträge. Nur bei Tafelbildern sollte man vorsichtig sein, da dies ganz leicht die Dimensionen des Hefts sprengen können.

P.S.: Herr Koch, könn mer des net verschieben

Achim Buchwald
Armin Weinig
Thomas Weiß
Martin Hilpoltsteiner
Michael Schreiber
Markus Angermeyer
Stefan Weigand
Markus Mißlbeck
Monika Klemm
Alexander Schmidt
Juliane Pusch

LK Chemie